Danksagungen 

17/07/2020

Ich bin so glücklich, stehe jetzt jeden Morgen auf und freu mich auf den Tag. Ich kannte dieses Gefühl nicht mehr, weil ich nur mit Schmerzen und traurig in den neuen Tag gestartet bin. Tausend Dank

16/05/2020

Peter! Mit gesammeltem Herzen und weit geöffneten Seelenkanälen möchte ich dir meinen DANK aussprechen – dafür, dass du dein Schild am Storchenhaus aufgestellt hattest, sodass ich daran vorbeifahren musste. Es war in dem rechten Moment, als ich innerlich meine Sehnsucht in die schöne Welt herausschrie; sie prallte an deinem Schild ab und kam zu mir zurück. Das war es dann, und genauso sollte es sein, das war sonnenklar!
Du umarmtest mich gleich, so als ob ich nur von einer langen Reise zurückgekommen war. Ich fühlte mich tief geliebt von einem endlich wunderbar normalen, natürlich gebliebenem Menschen, den ich in der ganzen weiten Welt nicht zu finden vermocht hatte.

Vor 4 Jahren begannen bei mir, Schultern und Nacken sich zu melden; jeden Tag verbrachte ich nun in Schmerz, welcher aber jeden Tag an einer anderen Stelle auftauchte. Es war wirklich „Zum-aus-der-Haut-fahren“! Mein Studium war zwar erfolgreich beendet. Ich war jetzt Literaturwissenschaftler und Philosoph, aber ich hatte offensichtlich keine nützlichen Antworten gefunden. Mein Lebensstil nutzte mich ab: tägliche Straßenmusik, schweres Equipment schleppen bei meiner Hardrock-Band, ich trank wirklich sehr viel und rauchte bestimmt 10 Joints am Tag. Ich biss permanent meine Kiefer zusammen, sodass die Anspannung sich auf Stirn, Nacken und Schultern ausdehnte; ich konnte aber durch nichts mehr lockerlassen und diese Bereiche entspannen. Ein Zuhause hatte ich lange Jahre nicht, trieb mich in der ganzen Welt rum. Dieses Nirgens-Hingehören und Auf-der-Suche-sein und mein ungesunder Lebensstil ließen schließlich meinen Körper schließlich um Hilfe schreien.

Ich hörte, ich hörte sogar genau hin: kam zu einer gesunden Lebensweise (nach Andreas Moritz besonders), die psychoaktive Urwaldmedizin Ayahuasca fand mich, wodurch ich über Nacht komplett auf Alkohol verzichtete, ich trinke keinen Kaffee oder Milchprodukte mehr, um nach der Traditionellen Chinesischen Medizin Wind und Schleim aus meinem Körper zu bekommen, mache konsequent jeden Morgen erst entschlackendes Ölziehen und dann eine Stunde meditatives Yoga. Akupunktur blieb erfolglos. Jegliche spirituellen und ganzheitlichen Systeme interessierten mich und ich eignete mir viel in Theorie und Praxis an.
Ich nahm mir fest vor, dass wenn ich mal alt sein sollte, ich nicht krumm und verbittert, sondern aufrecht, gesund und selbstbestimmt das Leben bejahend sein werde!

Aber nichts half!!

Dass ich es nicht mit Schulmedizin und Tabletten, also mit Symptombekämpfung versuchen wollte, war mir klar. Zwar haben meine Geschwister beide sehr starke Skoliose, aber mein Körper war glücklicherweise stark und sonst immer gesund. Trotzdem sah meine rechte Schulter schon viel krummer aus, als die linke. Man sagte mir auch, dass keine physische Störung vorlag; außerdem wanderte die schmerzhafte Verspannung jeden Tag an eine ganz andere Stelle. Ich merkte, dass wenn ich nur anfange zu denken, ich meine Kiefer aufeinanderpresste und abends nicht einschlafen können würde, weil ich keine schmerzfreie Position fände.
Es musste also mit der Art und Weise zusammenhängen, WIE ich zu denken pflegte, mit meinen Verhaltenmustern, Angewohnheiten, damit, WIE ich die Welt und mich „darinnen“ sah.

Ich hatte nun das Glück, für einen Schweizer Buchverlag als Lektor arbeiten zu dürfen, was mir die Freiheit gab, permanent Weltreisende sein zu können. Dabei kam ich mit einigen Schamanen und Geistheilern in fruchtbare Verbindung, lernte auf Trommelreisen oder mithilfe von heiligen Pflanzen und Pilzen oder verschiedenen Techniken mich mit verschiedenen Geistern der Natur und der Ahnen zu verbinden und in einen ersten Kontakt mit sublimen Energieformen, die unsere Welt bewohnen, zu treten. Dies war kein Hokuspokus! Dies war realer als unsere „äußere“ Welt, in der man bestehen muss, seinen Körper er-tragen muss, altert, allein dem Ureinsamkeitsgefühl ausgeliefert ist und allein geboren wird und allein stirbt! In der Welt „dahinter“ gibt es auch Gesetze, aber der Einzelne ist ganz klar und sicher eingebunden in all den „Rest“, ins All-das-was-ist, sag ich mal. Alles ist hier mit allem verbunden. Der Mensch ist so vielschichtig und kostbar! Und er ist so frei, wie es jedem Geschöpf zusteht: Die Entscheidung, ob du mit dem Licht gehst oder nichtstuend ins Dunkel versinkst, ist deine Freiheit, ob du das dir gegebene Leben wegwirfst oder es annehmend bejahst und die Früchte ernten wirst!

Der Schlüssel, um diese „Entscheidung“ täglich zu nähren, um das Licht anzuziehen, ist der DANK!

„Heilende Hände für hilfesuchende Menschen“, schreibt Peter auf seiner Seite. Ich bin zwar überhaupt nicht bibelfest, aber mir gefiel dieses hier:
„Bittet, so wird euch gegeben werden; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgethan werden. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. (Matthaeus 7)
Die Schamanen im Amazonas sagen, dass die Geister nur darauf warten, helfen zu können.
Voraussetzung ist aber, dass man sich aufmacht, dass man anklopft! Und dass man sich dann hingibt und vertraut…

Peter ist wie der Schornsteinfeger des Lichts – er vermag es, die Kanäle von Körper, Geist und Seele zu öffnen und sie zu säubern von alten Ablagerungen, die frühere Erfahrungen sein können, sogar Sachen, z.B. Ängste, die uns von unseren Vorfahren mitgegeben wurden und die wir zurückgeben dürfen, destruktive Weltanschauungen, eingeschliffene Verhaltensweisen …

Wen der Schornsteinfeger berührt, der ist mit Glück und Gesundheit gesegnet. Und genauso verhält es sich mit dem Heiler Peter – Danke, dass es dich gibt!

03/11/2019

Lieber Peter,

zwei Termine hatte ich bisher bei dir. Zu dir gekommen bin ich, weil ich fünf Baustellen habe. Besonders ernst ist die, die mein Herz betrifft. Die Ärzte haben mir als Sicherheit einen Defibrillator eingesetzt. Aufgrund eines extremen Vorfalls mit eben diesem, habe ich nach Empfehlung zu dir gefunden. Alles womit ich zu dir gekommen bin, sind Baustellen die nach ärztlicher Meinung nicht mehr zurückgehen/zum Teil nicht behandel- oder heilbar.
Vor dem ersten Termin ging es mir sehr schlecht. Auch vor deinen Räumen dachte ich, es gibt gleich wieder Herzprobleme. Während deiner Arbeit habe ich weißes und gelbes Licht gesehen, Meine innere Unruhe währenddessen ging zum Ende der Sitzung zurück. Noch bei der Terminabsprache kam alles hoch und ich war auch den halben Rückweg nur mit heulen beschäftigt.
Die Woche bis zum nächsten Termin war aufregend – auch in der Zeit hat sich was getan.
Bei dem zweiten Termin war es dann richtig verrückt. Die ganze Zeit während du gearbeitet hat, hatte ich eine innere Unruhe, oben in der Brust hat es merkwürdig in den Muskeln gezogen. Auch in diesem Termin wieder das weiße und gelbe Licht.
Nach der Arbeit im ersten Termin hat du gesagt, dass ich eine sehr gute Anbindung nach oben habe. Da hast du völlig Recht. Ich habe vorher nichts davon erzählt, dass ich seit weit über zehn Jahren Kartenleger bin und auch selbst mit Heilarbeit arbeite. Alleine daher war mir schon klar, dass deine Arbeit Früchte tragen wird.
Zusammengefasst: vor den Terminen ging’s mir nicht wirklich gut, nach den Terminen schon deutlich besser.
Ganz ehrlich – ich kann die Gesichter der Ärzte nicht erwarten, wenn sie sehen, dass keine Krankheit mehr da ist.
DANKE!

14/10/2019

Hallo Peter, zwei mal war ich schon bei dir in Behandlung ,und muss sagen,es ist schon bei der ersten Sitzung ein gutes gefuehl gewesen,wie die Heilung schritt für schritt durch den koerper geht.ich möchte mich bedanken für die hilfe von herz-kreislauf Problemen und Durchblutungsstörungen ,ich fuehle mich richtig gut .danke Peter.LG wolfgang

12/10/2019

Lieber Peter,
so lange ich denken kann war stets mein Begleiter Bauchschmerzen!
Mit der Zeit sind einige Baustellen dazu gekommen -Tinitus, Innere Unruhe, hoher Blutdruck- .
Schon nach dem ersten Treffen mit dir, habe ich nach einigen Tagen bewusst wahrgenommen, das ich keine Bauchschmerzen mehr habe!
Inzwischen war ich ein zweites Mal bei dir und ich kann sagen, die Begegnung mit dir tut mir einfach gut!
Heute habe ich meinen Tinitus nicht gehört!
Vielen lieben Dank für deine gute Energie die ich durch dich erhalten habe.
Wir sehen uns wieder und darauf freue ich mich schon jetzt.

Danke Peter