Danksagungen 

14/08/2019

Hallo Peter,
wir möchten uns, nachdem wir ein paar Sitzungen bei Dir letzten Monat besucht haben, recht herzlich bedanken. Eigentlich war ich nur der „Begleiter“ aber du hast mich dazu überredet mit im Raum zu bleiben während der Behandlung von meinen Begleiter und du hast dann bei mir einige “Baustellen”, gefunden und diese behandelt. Dank Deiner Hilfe geht es mir besser und ich spüre keine Schmerzen mehr.
Wir wünschen dir weiterhin viel Kraft und vor allem beste Gesundheit.

12/08/2019

Hi Peter,

noch vor Kurzem war mein Leben einfach nur noch hoffnungslos.
Eigentlich hatte ich aufgegeben, erfuhr dann aber von dir, durch meine Mutter, sie selbst bei dir in Behandlung war. .. Ich ließ mich auf die Behandlung ein, weil es der letzte Versuch war. Ich hatte nichts mehr zu verlieren.
Am Anfang war ich noch skeptisch, aber diese Skepsis verflog, als ich dich persönlich getroffen habe. Du warst kein “Spinner” (wie bei Astro TV), sondern so jemand, der einfach seine Arbeit wie jeder andere macht (Heilerberufe wie Osteopath, Physiotherapeut… ). Nur auf einer anderen Ebene. 

Das Gesamtergebnis der Heilung klasse:

Zum ersten Mal nach Jahren kann ich wieder Lebensfreude empfinden… Die psychosomatischen Beschwerden sind zurück gegangen… Ich kann endlich normal einkaufen und spazieren gehen wie jeder normale Mensch auch und auch Zug fahren.
Ich kann es immer noch nicht ganz fassen. Das alles empfinde ich immer noch als Luxuserleben.

Nicht nur ich bin dankbar, sondern auch meine gesamte Familie. 

Vielen Dank für alles

Wenke

06/08/2019

Hallo Peter, ich wurde auf Dich über eine Annonce in der Ostseezeitung erstmalig aufmerksam. Den Ausschlag, Deine Dienste auch in Anspruch zu nehmen, gab das positive Feedback einer Freundin meiner Mutter. Dieser hattest Du helfen können, und so sollte es auch bei uns, d.h. meinem Sohn Alexander, sein. Alexander erkrankte mit 16 Jahren an Schizophrenie und hatte ein Drogenproblem (Marihuana). Nach einem Aufenthalt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit einer hochdosierten Einstellung auf Medikamente kam er für neun Monate in eine Jugendhilfeeinrichtung. Von dieser wurde er schließlich beurlaubt, weil sich nach dem Ausschleichen der Medikamente seine Krankheitssymptome wiedereinstellten. Hier entschieden wir uns, Dich Zuhilfe zu nehmen. uZuerst fand eine Erstverschlechterung statt, mit der auch zu rechnen war, so sagtest Du uns. Alexander ließ sich wieder in die Klinik einweisen und wurde auf Tabletten eingestellt. Sein Zustand stabilisierte sich aber schnell, er war trotz der hohen Medikamentengaben konzentrierter und belastbarer als bei der ersten Einweisung. Als eine Umstellung der Medikation erfolgen sollte, die mit einer Höherdosierung einhergehen sollte, entschieden wir, Alexander aus der Klinik und nach Hause zu nehmen. Im übrigen gerade noch rechtzeitig, dass er die Nachprüfungen für seinen Schulabschluss schreiben konnte. Seitdem ist Alexander stabil. Alexander hat jetzt einen Schulabschluss und sucht derzeit nach einem Anschluss im sozialen Bereich. Seine Dosis hat er um dreiviertel verringert. Er hat keine Halluzinationen mehr und wird selbst aktiv, was seine Freizeitgestaltung und Pflichten anbelangt. Das war vorher nicht der Fall, dass Alexander mit einer positiven Grundhaltung seine Zukunft ausrichtet. Das haben wir Dir zu verdanken!

15/07/2019

Lieber Peter,
ich wusste schon immer,das es etwas zwischen Himmel und Erde gibt. Man sollte nicht alles hinterfragen sondern es akzeptieren und annehmen. 
Vor einiger Zeit habe ich festgestellt,das etwas mit mir nicht stimmt. Innere Blockaden und unrealistische Ängste machten sich breit. Sie haben mein ganzes denken und handeln bestimmt. Man könnte auch sagen, ich war nicht in der Lage richtig durchzuatmen,weil unsichtbare Fesseln zugezogen sind. Klingt im ersten Moment banal aber das ist es nicht. Die Sitzungen mit dir haben mir Stück für Stück mein Leben und meine ursprüngliche Persönlichkeit wieder zurückgegeben. Ich entdecke jeden Tag neuer Seiten an mir. 
Ich wünsche dir und deinen Lieben nur das beste-auf allen Wegen viel Glück und Freude. 
Zuletzt möchte ich meiner lieben Freundin danken,das sie mich immer wieder ermutigt und aufgebaut hat,den Weg zu Peter anzutreten. 

Namaste

Annemarie

10/06/2019

Lieber Peter, seit Jahren litt ich unter chronischen Rückenschmerzen. Mein Orthopäde gab‘ mir den Rat für jede Stunde am Tag, die ich sitze 2 Stunden Sport zu machen….nachdem alle herkömmlichen Behandlungsmethoden ausgeschöpft waren…
Den Rat meines Orthopäden kann ich nicht befolgen, da ich einen 8-Stunden-Bürojob ausübe, der natürlich vorwiegend im sitzen stattfindet.
Nach der ersten Behandlung vor einem halben Jahr hatte ich kaum noch Rückenschmerzen und jetzt nach einigen Behandlungen sind für mich „Rückenschmerzen“ ein Fremdwort.
Mein Mann, den du ebenfalls behandelst, hat kein Sodbrennen mehr und sein restlos-leg’s-Syndrom ist komplett verschwunden.
Manchmal muss man nicht wissen, wie es funktioniert, sondern viel wichtiger ist, dass es funktioniert! Und das tut es!
Vielen, vielen Dank!